Geschichte


1008 kam Auerbach und Umgebung zum Hochstift Bamberg. Auch Thumbach war mit dabei, wenn es damals schon existierte. Fränkische Adelige wie die Reiffenberg und Schlüsselberg, kamen durch die Bamberger Bischöfe in die Gegend und werden wohl manche Dörfer erst gegründet haben. Auch das ehemals Domkapitelsche Kloster auf dem Michelsberg in Bamberg hatte noch viele Jahrhunderte Besitzungen den Bach entlang, die es an Adelige als Lehen vergab. Es liegt die Vermutung nahe, dass der Bach damals Thum-Bach benannt wurde. (Vide: Thumbstauf)

Die Grafen von Sulzbach erhielten als Inhaber des Truchsessenamtes von den Bischöfen verschiedne Amtsbezirke als Lehen, darunter das Amt Thurndorf, zu dem auch Kirchenthumbach gehörte. Dieses Grafengeschlecht erbaute in Thumbach eine Kirche, wodurch aus Obernthumbach - Kirchenthumbach wurde, zum Unterschied von Unternthumbach = Stegenthumbach. 1227 beanspruchte die Erbtochter des letzten Sulzbacher Grafen Sophie von Hirschberg-Sulzbach das Besetzungsrecht von Kirchenthumbach. Dieses wird aber als Bamberger Lehen 1188 mit dem Amt Thurndorf an die Hohenstaufen und 1268 an die Wittelsbacher übergegangen sein. Zur Pfarrei gehörten bis 1809 die Dörfer am Thumbach, Stegenthumbach, Weihern und Boden im Thal. Gegen Norden: Haar und Moos.


Die Pfarrer von Kirchenthumbach


1337 Ulrich der Dekan
1359 Chunrad
1363 Bernhard
1452 Pirkheimer Jobst
1476 Murrmann Johann
1481 Polrauß Hans
1485 Slammersdorfer Georg
1506 Slammersdorfer Michael
1526 Pfreimder Sebastian

    luther. und kalvin. Pfarrer:
    1557 Knittel Nikolaus, Exmönch
    1559 Zeidler Johann
    1576 Fleischmann Johann
    1586 Sonnleitner
    1616 Pissel Heinrich

kath. Pfarrer:
1625 Faulmüller Ulrich
1626 Scherith Johann
1630 Madler Johann
1631 Schuelin Johann
1634 Martin Georg / Mayer Ferdinand
1640 Klüber Nikolaus / Schlerith Andreas
1651 Schielin Johann
1653 Glück Sebastian
1658 Zeidler Paul
1660 Spix Mathäus
1679 Roth Leonhard
1683 Reger Johann
1699 Nebenheg Adam
1721 Kopp Franz
1723 Brandt Franz Josef
1734 Werkstätter Max Emmanuel
1741 Weißbacher Jakob
1761 Lößl Johann
1781 Leythäuser Franz Xaver, Dekan
1831 Lehner Jakob, Kammerer
1840 Mittelholzer Josef
1851 Pürner Christof
1862 Höllerl Johann Georg
1869 Stöberl Wolfgang
1870 Friedrich Johann B.
1877 Haberkorn Andreas
1886 Gmeiner Alois
1918 Eckert Franz Xaver gest. 5.5.1925
1925 Zechmeier Leonhard gest. 4.10.1942
1942 Bollmann Josef gest. 11.1.1964
1964 Schultes Adolf, Dekan
1977 Rosner Josef
1980 Beierl Konrad
2012 Pater Dr. Benedikt Röder